Puppet - Konfigurationsmanagement von A-Z

Workshop zum Konfigurationsmanagement mit Puppet

Konfigurationsmanagement ist derzeit eines der wichtigsten neuen Themen beim effizienten Betrieb von IT-Infrastrukturen und Anwendungen. Es hilft dem Admin dabei, Änderungen sehr schnell und flexibel automatisiert auszurollen und hilft die Fehler zu vermeiden, die bei manueller Konfiguration passieren können. Die Open-Source-Lösung Puppet ist derzeit sehr beliebt, weil sie nicht nur heterogene Umgebungen meistert, sondern auch durch ihren deklarativen Ansatz sehr übersichtlich und effizient zu konfigurieren ist: Man beschreibt nicht (wie bei klassischen Shell-Scripts) was zu tun ist, sondern den Zielzustand (Wie soll das System hinterher aussehen?) Puppet kümmert sich dann selbst darum, dass dieser Zielzustand erreicht - unabhängig davon, in welchem Zustand das System vorgefunden wird. Puppet wird gerne für das vollautomatische Ausrollen und Konfigurieren von Serverdiensten (z.B. Mail-, Web- und Applicationserver), von Agenten für Monitoring und Backup bis hin zum vollständigen Konfigurieren von Linux-Systemen. Unser neuer Puppet-Kurs vermittelt Ihnen praxisnah alles was Sie wissen müssen, um Puppet erfolgreich einzuführen und zu betreiben. Im Gegensatz zu den üblichen drei Tagen erhalten Sie in unserem einwöchigen Workshop nicht nur eine Einführung in alle wichtigen Themen, sondern auch Best Practices und Tipps aus der Praxis, damit Sie danach in der Lage sind, auch komplexere Anforderungen eigenständig zu meistern. Das ist auch ein Grund, warum unsere Schulung nicht in erster Linie auf eine Zertifizierung abzielt.

Course content

Grundlagen und Einführung
Was ist Konfigurationsmanagement?
Vorstellung des Open-Source-Projektes Puppet
Vorteile des deklarativen Ansatzes
Puppet-Infrastruktur
Puppet-Master aufsetzen und konfigurieren
Puppet-Agents ausbringen auf Linux und Windows
Verwaltung der Sicherheitszertifikate
Die Puppet Language
Sinn und Zweck der Puppet Language
Grundaufbau und Syntax der Sprache (z.B. Variablen, Arrays, etc.)
Definition von Ressourcen (file, package, service, user, ...)
Zusammenfassung von Ressourcen zu Klassen
Bedingte Konfiguration durch "Conditionals"
Mithilfe von Templates Konfigurationsdateien individuell erzeugen
Facts - Ermitteln von Angaben über ein Zielsystem
Eigene Facts programmieren
Trennung von Code und Daten
hiera - eine hierarchische Datenbank für Konfigurationsinformationen
Über Vererbung elegant Regeln und Ausnahmen defieren
Versionskontrolle für die eigenen Klassen
Vorteile einer Versionsverwaltung
Einführung in git
Verwenden von git für das Verwaltung von Puppet-Klassen
Qualitätssicherung
Wie stelle ich sicher, dass nur getestete Versionen meiner Klassen auf Produktivsysteme kommen?
Verwalten von mehreren Environments, z.B. für Test- und Produktivsysteme

  • in German
  • for 5 days
  • at least 3 attendees
  • 2,356.20 € (incl. VAT)
  • for System-Administratoren
  • Linux-Grundkenntnisse Netzwerkgrundkenntnisse keine Puppet-Kenntnisse notwendig are recommended

Benefit

Nach Abschluss dieses Kurses können Sie Puppet eigentständig aufsetzen, konfigurieren und betreiben und auch speziellere Anforderungen der Praxis umsetzen. Durch die Best Practises sind Sie dabei in der Lage, gleich von Beginn an eine zukunftsfähige Struktur zu wählen und typische Stolperfallen zu vermeiden.